Verdiene dir das Vertrauen deines Chefs

0
484

Möchte man im Beruf weiterkommen, muss man sich Kompetenzen aufbauen und das Vertrauen des Chefs und des Unternehmens gewinnen. Oftmals muss man Schritt für Schritt das Vertrauen gewinnen bzw. der Chef muss bereit sein, es abzugeben.

Gehen wir in diesem Artikel einfach mal vom Worst Case Szenario aus. Dein Chef ist also ein Micromanager und es fällt ihm extrem schwer, die Kontrolle abzugeben.

Vorneweg solltest du abschätzen, ob du überhaupt die Möglichkeit erkennst, den Chef zu ändern und bereit bist, diesen Weg zu gehen.

Wenn du die Reise eingehst, findest du hier hilfreiche Tipps.

Schritt 1: Verstehe die Motivation deines Chefs

Es gibt unterschiedliche Gründe, die einen Chef dazu verpflichten, Dinge kontrollieren zu müssen bzw. dass bürokratische Vorgehensweisen etabliert sind.

Beispiel:
Du arbeitest für eine Bank und bist total genervt, dass jeder Vertragsabschluss bei deinem Chef noch über den Schreibtisch gehen muss. Vielleicht gibt es ein Gesetz oder einen Vertrag, der deinen Chef dazu verpflichtet, dies zu tun. Vielleicht ist er sogar haftbar dafür.

Spreche deinen Chef auf dein Problem an und findet gemeinsam Lösungsansätze.

Sollte es keine rechtliche Grundlage dazu geben, geht der Weg weiter.

Schritt 2: Erarbeite dir dein Vertrauen

Es mag hart klingen, aber vielleicht bist du noch nicht weit genug, das verlangte Vertrauen zu erhalten.

Arbeite also an deinen Kompetenzen und dokumentiere fleißig!

Positive Notizen kannst du später nutzen, um deinen Chef überzeugen zu können, Vertrauen aufzubauen und los zu lassen.

Negative Notizen helfen dir persönlich, dich besser einzuschätzen und dich zu verbessern.

Schritt 3: Erkenne welcher Typ dein Chef ist

Es gibt nun verschiedene Typen die auf deinen Chef zutreffen können. Je nach Typ gibt es unterschiedliche Handlungsempfehlungen.

Typ 1: Der Vorturner

Problem:
Viele Führungskräfte qualifizieren sich über ihre fachliche Kompetenz für das Management. Diese Kompetenz an „Schwächere“ abzugeben und somit den Standard nicht aufrecht erhalten zu können, fällt ihnen schwer.

Handlungsempfehlung:
Hier hast du die größten Chancen, eine Besserung herbeizuführen. Oftmals hat dein Chef schon bald zuviel um die Ohren und er ist gezwungen, die fachliche Kompetenz abzugeben.
Ein weiterer Pluspunkt ist hier der Zeitfaktor. Technische Dinge entwickeln sich weiter und dein Chef wird nicht die Zeit finden, am Ball zu bleiben. Er wird sich eingestehen müssen, dass es Bessere gibt und auf dich vertrauen. Überzeuge ihn immer wieder indem du ihm zeigst, dass du am Nabel der Zeit bist und sein Werk weiterführst.

Typ 2: Der Kontrollfreak

Problem:
Dieser Chef hat oftmals ein vermindertes Selbstbewusstsein und ist angstbelastet. Dies kann sogar krankhafte, neurotische Züge besitzen.

Handlungsempfehlung:
Gib deinem Chef immer wieder Feedback und binde ihn vor der Entscheidung ein. Du kannst, wie von dir gewünscht, selbst entscheiden. Dein Chef hat allerdings das Gefühl, dass er es kontrollieren kann.

Typ 3: Der Machtgierige

Problem:
Der Machtgierige erstickt seine Konkurrenz im Keim. Ihm geht es nicht um das Ergebnis, sondern nur um seine Position. Fühlt er sich von dir in seiner Kompetenz und seinem Verantwortungsbereich angegriffen, versucht er dich loszuwerden.

Handlungsempfehlung:
Gib diesem Chef immer das Gefühl, dass er der Chef ist und dass du zu ihm aufschaust. Im besten Fall hat er auch viele erstrebenswerte Kompetenzen und Eigenschaften und du musst nicht zu sehr heucheln. Höchstwahrscheinlich ist die Zusammenarbeit mit ihm als aufstrebender Mitarbeiter jedoch äußerst schwer.

Typ 4: Der Hundertprozentige

Problem:
Dieser Person geht es weniger um den Kontrollprozess, sondern um das Ergebnis. Versetze dich in die Lage deines letzten groben Fehlers und dem aufkommenden Gefühl. Du warst noch tagelang damit beschäftigt.
Bei diesen Menschen ist dieses Problem noch um ein vielfaches ausgeprägter und er hat Angst, wieder einen Fehler zu begehen.

Handlungsempfehlung:
Diesen Menschen überzeugst du nur, indem du wirklich noch keinen Fehler gemacht hast. Sobald du Fehler gemacht hast, wird er sich darauf berufen.
Dokumentiere hier immer deine Fehler und die deines Chefs. Wenn er dafür zugänglich ist, kannst du versuchen, ihn mit der Realität zu konfrontieren. Falls er tatsächlich fehlerfrei ist, wird es schwer für ihn, Vertrauen aufzubauen.

Typ 5: Der Visionär

Problem:
Wir sprechen hier von Menschen wie Steve Jobs oder Elon Musk. Es gibt sie nicht häufig, aber in jeder Branche gibt es die Stars, die mit Perfektion an ihren Träumen arbeiten. Es ist schwer ihnen andere Vorgehensweisen schmackhaft zu machen. Sie sind so stark mit sich selbst und den Projekten beschäftigt, dass sie kein Interesse an anderen Sichtweisen haben.

Handlungsempfehlung:
Lerne von ihnen und sauge alles auf, was du kannst. Falls du den Weg nicht mitgehen kannst oder möchtest, musst du gehen.

 

Weitere Tipps für ein glücklicheres Arbeitsleben findes du HIER!

Viel Erfolg bei der Umsetzung! Lass mich bitte wissen ob die Tipps helfen oder du vielleicht noch weitere Anregungen hast!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here