Universalvorlage für die individuelle Verabschiedung eines langjährigen, guten Mitarbeiters

0
172

Es ist wieder soweit und der nächste langjährige Mitarbeiter oder Kollege verlässt das Unternehmen. Mit folgender persönlicher Abschiedsrede kannst du dir das Leben sehr einfach machen. Darin enthalten sind viele warme Worte ohne jeglichen persönlichen Bezug. Diese Vorlage dient also zum Universaleinsatz und ist von mir wärmstens zu empfehlen…

… Wenn dir der Mensch allerdings am Herzen liegt und / oder er eine besondere Leistung erbracht hat, solltest du dir doch ein paar mehr Gedanken dazu machen und auf die Besonderheiten eingehen. Du kannst es lustig oder interessant gestalten in dem du einige interessante Anekdoten herauskramst oder auch emotional und traurig. Von einer sachlichen Aufzählung abgeschlossener Projekte und abgeschlossener Zertifikate ist in den meisten Fällen abzusehen.

Es gibt keine allgemeine Anleitung für die perfekte Art. Wenn Du tief in dich hineinhörst und du diese Gefühle in Worte fassen kannst, hast Du die beste Chance für einen angemessenen Abschied.

Sollte der Mensch keine besondere Leistung erbracht haben, kannst Du dir Floskeln (siehe Universalvorlage) sparen und einfach nichts sagen.

Hier sind einige Tipps die du für die Erstellung der Abschiedsrede nutzen kannst:

Sammle Erwähnenswertes

Auf eine Abschiedsrede solltest du dich dringend vorbereiten

Fragen für den Verabschieder

  • Wie lange war der Mitarbeiter im Unternehmen?
  • Was sind seine besonderen Eigenschaften (inkl. eines persönlichen Beispiels)?
  • Welche besonderen Leistungen hat er erreicht?
  • Was wird konkret fehlen?

Gehe zu der Beantwortung der Fragen gerne auf Kollegen zu um ein möglichst gutes Bild zu treffen.

Erzählen Sie positive Anekdoten!

Statt dem Vorlesen einer Vita, ist es zielführender sich 2-3 stellvertretenden Anekdoten herauszusuchen und diese wiederzugeben.

Ein wenig Nostalgie schaden hier sicherlich nicht. Erwähne also gern lang zurückliegende Geschichten, die nach heutiger Sicht undenkbar sind. Das zeigt die lange Entwicklung die der Mensch und das Team gemeinsam bewältigt hat.

Zeige Deine Gefühle!

Bestenfalls schaffst Du es viele emotionale Akzente in die Rede zu packen. Diese Momente sollten weder einer Trauerrede noch einem Comedyauftritt darstellen, sondern eine gesunde Mischung zwischen Wehmut, Dankbarkeit und Rückblick auf eine gute Zeit.

Lasse dreckige Wäsche im Schrank

Gut gemeinte Tipps für die Zukunft, Erwähnen von negativen Momenten Beschrieben von individuellen Macken haben in einer Verabschiedung (weder persönlich noch vor dem Team) nichts verloren.

Der Mitarbeiter kennt entweder seine Schwächen /schwachen Momente und du erreichst trotz guter Absicht keine positive Wirkung.

Positive Verstärkung

Positive Verstärkung ist schon ein Ansatz den Erzieher/-innen im Kindergarten beherzigen und gilt ein Leben lang.

Bedanke dich, erwähne positive Dinge und beschreibe sie möglichst bildlich, individuell und anhand von Beispielen.

Übertreibe es nicht

Auch wenn dir danach ist, noch einen unvergesslichen Moment zu erzeugen, gibt es auch in der Abschiedsrede ein Zuviel.

Bleibe also eng an der Wahrheit und erfinde nichts dazu. Vielleicht möchtest du einen Vertrauten vor der Verabschiedung drüber schauen lassen.

Persönlich, persönlich, persönlich!

Floskel und unnötige Füllwörter können komplett weggelassen werden. Lediglich Persönliches gehört in die Verabschiedung.

Zu guter Letzt solltest du viel Glück und Erfolg wünschen! Dies kann dann in einfachster Form oder mit Hilfe eines passenden Zitats geschehen. Zitate können dem Gesagten noch einmal einen besondern Abschluss geben, kann aber auch missverstanden werden.

Ein Geschenk, juhuu!

Ein individuelles Geschenk schließt das Ganze perfekt ab.

Ein Foto, eine Karte mit Unterschriften oder ähnliches sind nicht teure und bleiben in Erinnerung.