Die geheimen Wege der Anderen zu einem besseren Jobangebot

2
342

Noch vor 15 Jahren war diese Frage leicht zu beantworten. Bei der Jobsuche ging man auf bekannte Unternehmen zu, schaute sich im Bekanntenkreis um oder man ging aufs Arbeitsamt.

Heutzutage gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Die wohl bekannteste Möglichkeit sind die diversen Karriereportale im Internet wie:

  1. Xing
  2. LinkedIn
  3. Monster
  4. Agentur für Arbeit

Zusätzlich werden die Stellen auch noch über die gängigen Sozialen Netzwerke (z.B. Facebook, Twitter) geteilt. Da diese Themen allerdings bekannt sein dürften, möchte ich hier nun auf einige andere Möglichkeiten aufmerksam machen.

Suche nicht den Job sondern den Arbeitgeber

Vor der Suche solltest du dir folgende Fragen stellen:

Welche Arbeit suche ich?

Stehst du noch vor einer Ausbildung, einem dualen Studium oder ähnlichem, ist es wichtig, sich seiner Passion bewusst zu werden. Immerhin verbringen wir einen Großteil unserer Lebenszeit am Arbeitsplatz.

Was ist mir wichtig?

Zur Auswahl des Berufs oder des Arbeitgebers sollte dir bewusst sein, was dir wichtig ist. Hier einige Beispiele:

  • Geregelte Arbeitszeiten
  • Kreativität
  • Flexibilität
  • Aufstiegschancen
  • Angenehmes Arbeitsklima

Wo möchte ich arbeiten?

Ist das Ziel der Wahl eine Metropole, so stehen einem viele Berufszweige offen. Möchte man allerdings sein soziales Umfeld nicht verlassen und wohnt in einer ländlichen Region, sollte man hier schon einen Gedanken daran verschwenden. Ein Bergführer in Hamburg wird es sehr schwer haben.

Gibt es diesen Beruf in 10 Jahren noch?

Es gibt Berufe, die insbesondere durch die Technisierung und Automatisierung immer seltener werden (Offset-Drucker, LKW-Fahrer, Fließbandarbeiter, Schneider). Es sind aber nicht nur die „einfachen“ Berufe, die ersetzt werden. Durch die immer höher werdende Rechenleistung und Kapazität wird künstliche Intelligenz auch, so die Aussage vieler Experten, unser komplettes Arbeitsportfolio beeinflussen.

Welche Fähigkeiten habe ich?

Frage dich selbst und Bekannte, die ehrlich zu dir sind. Gute Lehrer zeichnen sich nicht durch höchste fachliche Kompetenz aus, sondern in der Fähigkeit Dinge zielgruppengerecht zu vermitteln. Zudem spielt die Empathie auch eine große Rolle. Auch physische Einschränkungen sollten Beachtung finden.

 

Nun bist du vorbereitet und kannst dich online über Arbeitgeber informieren, die diese Kriterien erfüllen.

Einige Informationspunkte im Internet

  • Kununu
    Kununu ist die größte deutschsprachige Plattform für Arbeitgeberbewertungen.
  • Jobvoting
    Datenbank mit über 100.000 Arbeitgeberbewertungen
  • Mein Chef
    Diese Portal geht noch einen Schritt weiter und lassen zusätzlich die Bewertung von Chefs zu.

Du kannst jetzt entweder wieder den klassischen Weg gehen und die Stellenanzeigen der Firma auf Jobportalen oder auf der Firmenseite durchsuchen oder dich initiativ bewerben.

Auch hier gehe ich nicht auf den üblichen Weg ein, sondern erkläre dir kurz, wie man die Chancen erhöht mit einer Initiativbewerbung zum Ziel zu kommen:

  • Falls du deine Bewerbung einfach an die Firmen-E-Mail-Adresse sendest, wird deine Bewerbung entweder versanden oder in der HR-Abteilung landen. Die wissen deine Fähigkeiten allerdings nicht richtig einzuschätzen und werden dich höchstwahrscheinlich abweisen und auf die Stellenangebote verweisen.
  • Besser ist es hier die Leute zu finden, für die du interessant bist. Bei vielen Berufszweigen bieten hier die Business-Netzwerke (z.B. Xing) die Möglichkeit, nach Mitarbeitern bei einem Arbeitgeber zu suchen. Findet man die richtige Person, kann man erst einmal großes Interesse zeigen und ihn zu einem Austausch anregen. Findet man dann zueinander, kann man das Gegenüber dann nach einem Praktikum oder einer Hospitation fragen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sich bei guten Kandidaten auch gerne mal die Entscheider mit stichhaltigen Argumenten überzeugen lassen, eine Stelle zu schaffen.

Lasse andere für dich deinen Job finden

Durch den Einsatz von Headhuntern, kann man sich passiv auf Stellensuche begeben. Insbesondere bei Berufen mit fehlenden Fachkräften, besteht hier eine Chance zur passenden Stelle zu finden.

Wie findest du nun einen Headhunter?

Erst einmal ist es wichtig zu wissen, dass auch Headhunter einem Beruf nachgehen und Geld verdienen müssen. Dieses Geld erhältst du entweder über eine Provision des Arbeitgebers und/oder durch eine Gebühr des suchenden Arbeitnehmers.

Wie in allen Berufen gibt es hier gute und schlechte Headhunter. Insbesondere wenn du Geld bezahlen sollst, schaue genauer hin. Vielleicht findest du ja nicht-fingierte Bewertungen zu der Leistung. Insbesondere gegen Bezahlung erhältst du aber auch die Möglichkeit, deine Unterlagen mit einem Experten gemeinsam zu optimieren und dich auf ein mögliches Vorstellungsgespräch vorzubereiten.

Aber um noch einmal auf die Frage einzugehen… gib dich in den Portalen als arbeitssuchend an und die Headhunter werden dich schon finden. Zusätzlich besteht natürlich auch aktiv die Möglichkeit, auf empfohlene Headhunter zu zugehen.

Vitamin B ist kein alter Schuh

Heutzutage ist es gar nicht so einfach, als Führungskraft einen Freund oder Verwandten einzustellen. Dies ist aber auch nicht das Vitamin B auf das ich aufmerksam machen möchte.

Durch das World Wide Web hast du zahlreiche Möglichkeiten Menschen kennen zu lernen, die dich voranbringen.

Eine kleine Auswahl an Möglichkeiten

Business-Netzwerke

Im Gegensatz zu z.B. Facebook geht es hier darum, sich ein Netzwerk von beruflich Gleichgesinnten zu gestalten. Durchsuche das Netzwerk deines Netzwerks oder gehe aktiv auf die Suche nach interessanten Firmen und Profilen.

Communities

Vom KFZ-Mechaniker, über Tierliebhaber, über Entwickler ist das Internet durchsetzt mit Foren und Communities. Sei aktiv und unterstütze die Fragesteller mit deinem Wissen.
Auch hier besteht die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und sich interessant zu machen. Ein Fragesteller von heute kann in einem Jahr schon eine Empfehlung für dich abgeben. Zudem können weitere Experten auf dich aufmerksam werden.

Zeig was du kannst

Einige Menschen möchten ihr Wissen auch außerhalb von Communities teilen. Hierzu bieten die eigene Homepage als Blog, diverse Video-Portale, Podcast-Portale oder die bekannten Sozialen Netzwerke eine große Auswahl an Möglichkeiten.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here